MitVerantwortung: Kauf mit Köpfchen

4 KONSUM IM ALLTAG Werbung will unsere Aufmerksamkeit wecken. Für ein paar kostbare Sekunden, damit die Verbraucher ihr Produkt wahr- nehmen. Was macht die Werbung eigentlich mit uns? Werbung begegnet einem überall und rund um die Uhr: Schon morgens auf dem Weg zur Schule fängt sie meinen Blick – auf Litfasssäulen, an Bus- und Bahnhaltestel- len und in Schaufenstern. Spiele ich ein Spiel auf Handy oder PC, ploppt Werbung auf, oft erst nach einiger Zeit wegzukli- cken. Nutze ich Apps für Musik oder zum Chatten, läuft meist ein Werbebanner mit. Die Tatort-Kommissare fahren BMW oder Mercedes und selbst meine Lieblingsfilme auf dem Privatsender sind mit Werbe- pausen zerschnitten, leider immer in den spannendsten Momenten. Manche Werbung drängelt sich schrill und laut in mein Bewusstsein, andere hinge- gen hat man kaum gesehen und schon wieder vergessen, weil sie langweilig ist. Werbung wirkt, wenn sie gut gemacht ist. Weil sie Emotionen anspricht oder Atmos­ phäre schafft. Weil sie eine Welt schafft, wie ich sie mir wünsche. Trinkt man das richtige Softgetränk, verwandelt sich Be- ton in Wasser, wird der Durchschnitts- sportler zum umjubelten Sieger, bekommt auch der langweiligste Tag plötzlich einen traumhaften Sonnenuntergang. Werbung zielt auf mein Empfinden, auf meine Wün- sche, meine Träume. Trage ich die neusten Neon-Sneaker, finden meine Freunde mich cool, werde ich zum bewunderten Tänzer, Parcourer, Star. Spätestens, wenn ein Produkt dann in meiner Tasche ist und ich feststelle, dass es nicht hält, was die Werbung verspro- chen hat, merke ich: Werbung ist oft nur heiße Luft. Gute Sprüche – oder hart ge- sagt: Manipulation. Ob man manipuliert werden will oder nicht, sollte jeder selbst entscheiden. Und auch mal Nein sagen. Und überlegen, ob Werbung wirklich der einzige Grund für eine Kaufentscheidung sein darf. Also vor dem Kaufen erst mal den Kopf einschalten und sich fragen, was hinter den bunten Bildern und Sprüchen steckt. Oder, um‘s mal mit einem guten Werbespruch zu sagen: „Hör jetzt nur noch, was Du hören willst.“ Manchmal geben sich Werbemacher ja auch richtig Mühe, um wirklich bei uns anzukommen. Solche Werbung ist einfach genial gemacht und richtig witzig. Eben „supergeil“ :-). Solche Werbespots kann man einfach nur gut finden. Auch ohne irgendwas zu kaufen. Marie (15 Jahre): „Das meiste Geld gebe ich für Klamotten aus.“ Werbung - mal schräg, mal genial Tessa (16 Jahre): „Ich gebe das meiste Geld für Bücher aus, meine Klamotten bezahlen meine Eltern. “ Luis (14 Jahre): „Ich kaufe nicht nur Markenklamotten, meine Socken zum Beispiel sind meistens von meiner Oma.“ Lisa (13 Jahre): „Das meiste Geld gebe ich für Kosmetik aus.“ Paul (16 Jahre): „Für meine Kaufentscheidung zählen Preis und Qualität“ Julie (14 Jahre): „Ich kaufe nur Marken­ klamotten ein, bei uns an der Schule ist man dann gleich beliebter.“ Philipp (15 Jahre): „Am meisten Geld gebe ich für elektronische Dinge aus. Ich hab mir letzten Monat erst einen neuen Laptop gekauft.“ Von Merle Casimir Von Li Brandt Umgehört: Wofür gebt Ihr Euer Geld aus?

RkJQdWJsaXNoZXIy MTAxNzEy